In Kooperation von

Philipps-Universität Marburg Justus-Liebig-Universität Gießen

Informationen für Eltern

Die Schule bzw. Klasse Ihres Kindes ist Teil der zufällig gezogenen Stichprobe der Studie SPEAK! „Sexuelle Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher“. Um verlässliche Hintergründe zu diesem Thema ermitteln zu können, sind wir darauf angewiesen, dass möglichst viele Jugendliche an der Befragung teilnehmen. Sie als Eltern oder Erziehungsberechtigte müssen Ihrem Kind für die Teilnahme an der Befragung eine Einverständniserklärung am Befragungstag mitgeben. An dieser Stelle wollen wir Ihnen einige Informationen geben.

Was ist unter sexueller Gewalt zu verstehen? Darunter fallen sexuelle Beleidigungen ebenso wie unerwünschte sexuelle Berührungen und Übergriffe etc. Ausgeübt wird sexuelle Gewalt in den letzten Jahren verstärkt auch im Internet. Insgesamt wissen wir über sexuelle Gewalt (noch) zu wenig bzw. können uns noch nicht ausreichend auf wissenschaftlich abgesicherte Befunde stützen. Um wirksam gegen sexuelle Gewalt vorgehen zu können – dazu zählen Hilfsangebote für Betroffenen ebenso wie Präventionsmaßnahmen z.B. in der Schule –, müssen wir mehr darüber in Erfahrung bringen, wie häufig sie vorkommt, wer unter welchen Bedingungen zum Ziel sexueller Gewalt wird, wo sexuelle Gewalt verübt wird, wie wir ihr Auftreten erklären können oder welche Folgen sexuelle Gewalt für die Betroffenen hat. Diese Fragen wollen wir mit einer schriftlichen Befragung von Jugendlichen beantworten.

Die schriftliche Befragung. Es werden Fragebogenversionen verwendet, die auf die Bedürfnisse der jeweils zu befragenden Schüler/innen eingehen. Die Befragung ist an die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen angepasst. Geleitet wird sie von zwei speziell von Wildwasser Gießen e.V. geschulten Interviewer/innen, die die gesamte Befragungszeit über anwesend sind. Bei Rückfragen der Schüler/-innen stehen unsere Interviewer/innen während der gesamten Befragungszeit zur Verfügung. Das Interviewer/innen-Team bietet bei Bedarf individuelle, anonyme Assistenz bei der Bearbeitung des Fragebogens. Während der Befragung ist für alle Beteiligten eine psychologische Beratungshotline freigeschaltet.

Freiwilligkeit. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und kann von Ihrem Kind jederzeit ohne Angaben von Gründen auch während der Befragung abgebrochen werden. Wenn Ihr Kind an der Befragung nicht oder nicht bis zum Abschluss teilnehmen will, wird das respektiert – und es ergeben sich daraus keine Nachteile für Ihr Kind.

Für die Teilnahme Ihres Kindes an der Befragung benötigen wir Ihre Einverständniserklärung. Ohne Ihr Einverständnis kann Ihr Kind nicht an der Befragung teilnehmen.

Infos und Hilfe. Informationen, Hilfe und Beratung zum Thema sexuelle Gewalt finden Sie unter dem Menüpunkt Beratungsangebote.

Anonymität und Datenschutz. Um die Anonymität der befragten Jugendlichen zu wahren, setzen wir einen mobilen Sichtschutz ein, damit jeder Schüler/jede Schülerin den Fragebogen für sich alleine beantwortet. Außerdem muss an keiner Stelle ein Name, eine Adresse oder ähnliches angegeben werden. Gleich nach dem Ausfüllen werden die Fragebögen in einen Umschlag gesteckt und verschlossen, so dass niemand erfährt, welche Antworten gegeben wurden. Das Verfahren ist vom Hessischen Datenschutzbeauftragten sowie vom Hessischen Kultusministerium genehmigt. Die im Fragebogen gestellten Fragen bauen auf andere Studien und darin bereits erprobten Fragen auf. Zur Studie liegt ein positives Ethikgutachten der Philipps-Universität Marburg vor.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung!

Gefördert und unterstützt durch